Neues im Bildungsbereich – Intune & Windows 10 PCs

Microsoft hat heute sein Angebot für Bildungseinrichtungen erhöht. Aktuell bekommen Bildungseinrichtungen kostenlose Software für ihre Schüler/Studenten (Imagine, damals DreamSpark), sehr günstige Lizenzen für ihre Infrastruktur (FWU, EDU Rahmenvertrag) und Office 365 EDU kostenlos. Lediglich Office Pro Plus aus Office 365 für Lehrer kostet einen sehr kleinen Betrag, wobei Studenten auch dies kostenlos bekommen. 

Ich selber verwalte und setze mehrere Laptops mit Windows 10 in einer Schule ein, in der ich neben meinen Hauptberuf aushelfe und unterrichte. Es funktioniert wunderbar mit Windows Ink, OneNote, Visual Studio, eigenen Benutzern und einer Standardinstallation. 

Microsoft erweitert dieses Angebot um mehrere Punkte:

  1. Microsoft Intune for Education
    Nun ist es möglich seine Geräte und nicht nur Windows 10 Geräte, sondern auch z.B. iPhones und Android Tablets zu verwalten ohne z.B. einen eigenen Server z.B. mit WSUS zu betreiben. Intune ist somit in einer günstigeren Variante auch für den EDU Bereich einsetzbar.
    Es ist die sinnvolle Erweiterung des Mobile Device Management, welches in Office 365 bereits vorhanden ist.

Kosten: 30 Dollar pro Gerät in der Volumenlizensierung.

Ebenfalls ist eine neue App verfügbar: Set up School PC Mit dieser App soll man in drei Schritten den Schulpc einbinden können. (1. US Stick erstellen 2. PC anschalten 3. USB Stick einstecken)  

Link zur Webseite von Microsoft Intune for Education

Zusatz Wir haben noch ein kleines Youtube Video gefunden:

 

 

2. Windows 10 PCs

Microsoft hat mit den OEM Partnern gesprochen und weiß der Geldnot der Bildungseinrichtungen. Es wird also PCs von 189 bis 350 Dollar geben, ich persönlich vermute, dass wir in Deutschland bei 200 bis 400€ enden werden. Diese Windows 10 PCs sollen alle wichtigen Windows 10 Funktionen wie Windows Ink (Stift), Touchfähigkeit, schickes Design, gute Performance, hohe Sicherheit und lange Akkulaufzeit bedeuten. Der Preis ist konkret gegen das doch sehr günstige Chromebook gesetzt, welches z.B. in Europa keine hohen Absatzzahlen hat.

Beispiele

HP ProBook x360 11 Education Edition

 

HP ProBook x360 11 Education Edition

Link: http://www8.hp.com/us/en/solutions/education/notebooks.html#!&pd1=1

ab 299 Dollar 
360 Grad Convertible

 

3. Minecraft für Schulen
Microsoft hat vor einiger Zeit Minecraft, bzw. das Unternehmen dahinter erworben und es ausgebaut. Nun ist Minecraft für Lehrer und Schüler in einem speziellen EDU Paket verfügbar. In diesem kann ein Lehrer einen Minecraft Account erstellen und seine Schüler, bzw. deren Minecraftaccounts verwalten. Er hat ebenfalls Zugriff auf bestimmte Stories, Szenarien und Demos und kann eigene Umgebungen bauen, um Minecraft in seinem Unterricht einsetzen zu können.

Die Schule und der Lehrer muss hierfür keinen Server selber hosten oder muss sich Sorgen um die Wartung machen. Hierbei geht es einfach um die Nutzung und den einfachen direkten Einsatz. 

Übrigens ist ein Minecraft Account wesentlich günstiger als einer bei Nitrado und Co. (aktuell bei mir 2€ pro Monat)

Link: https://education.minecraft.net/

4. AD Sync für Schulen „SchoolSync“ 
Mit dem „School data sync“ wird die Verknüpfung und die Synchronisierung von Indentitäten aus der lokalen Active Directory (AD) zu Office 365/Azure  AD vereinfacht.

Bilder von Microsoft, die einen ersten Einblick und Überblick zeigen:

Link: https://blogs.office.com/2017/01/23/announcing-school-data-sync-general-availability/

Link: Unterstützung bei der Konfiguration und Rollout

 

 

Beitrag verfasst von Raphael Köllner  (raphael.koellner@windowscommunity.de / @ra_koellner

 

auch via:
https://blogs.windows.com/windowsexperience/2017/01/24/announcing-intune-education-new-windows-10-pcs-school-starting-189/#uf08rjsWfGy3rUEJ.97

Schreibe einen Kommentar